Voraussetzungen für zukünftige Pflegeeltern LK 2016-11-29T12:35:15+00:00

Voraussetzungen für zukünftige Pflegeeltern

Pflegekinder verändern das Leben ihrer Pflegefamilien in vielerlei Hinsicht. Sie bereichern das Leben der Pflegefamilie und fordern ihre Pflegeeltern. Pflegeeltern brauchen daher für die Erziehung und Förderung der Kinder Geduld, Offenheit und das Herz an der richtigen Stelle. Pflegeeltern zu sein ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe.

Es ist wichtig, dem Pflegekind mit Respekt authentisch zu begegnen und einfühlsam zu sein, denn die Kinder haben häufig schon viel erlebt, z.B. Gewalt in der eigenen Familie. Um die Entwicklung der Pflegekinder optimal zu fördern, sollten Sie in der Lage sein, gut auf das Kind einzugehen, mit dem Jugendamt und anderen sozialen Einrichtungen zusammenzuarbeiten und auch gegebenenfalls Kontakte zu den leiblichen Eltern zu gestalten. Unsere Beraterinnen steht Ihnen dabei mit Rat zur Seite.

Pflegeeltern können Sie werden, egal ob Sie alleinstehend sind oder als verheiratetes oder
unverheiratetes Paar zusammenleben.liki-marie_476x294

Bei befristeter Vollzeitpflege spielt das Alter nicht so eine Rolle, bei der allgemeinen Vollzeitpflege, wo das Kind auf Dauer bei Ihnen bleibt, gibt es eine Altersbegrenzung: Sie sollten bei Erreichung der Volljährigkeit des Pflegekindes nicht älter als 63 Jahre alt sein. Es kommt also in der Regel bei der Dauerpflege auf das Alter des Pflegekindes zur Zeit der Aufnahme in Ihren Haushalt an.

Sie sollten über genügend Wohnraum verfügen. Kinder brauchen Platz zum Spielen und Lernen. Es muss nicht von Anfang an für jedes Kind ein eigener Raum vorhanden sein. Für ältere Kinder ist es meistens sehr wichtig, ein eigenes Zimmer zu haben, wobei sich jüngere Kinder ein Zimmer teilen können.

Sie sollten in gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen leben. Ihr Einkommen sollte unabhängig von den finanziellen Leistungen sein, die Sie für das Pflegekind erhalten.

Die Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses sowie ein aktuelles Gesundheitsattest sind verpflichtend.

Die Verpflichtung zu einer Pflegeelternschulung ist ebenfalls gegeben.

Sie müssen grundsätzlich bereit sein, die Beziehung zwischen Ihrem Pflegekind und seinen leiblichen Eltern aufrechtzuerhalten. Nicht bei allen Kindern ist dies der Fall, aber bei vielen wird dies erwartet. Deshalb ist Ihre Kooperationsbereitschaft wichtig. Auch mit dem Jugendamt gibt es eine Zusammenarbeit. Ihre Familienberaterin steht Ihnen auch hier mit Rat und Unterstützung zur Seite.

Die tägliche Betreuung von Pflegekindern benötigt viel Zeit und Geduld. Deshalb sollte ein Pflegeelternteil nur teilzeitbeschäftigt sein.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Vollzeitpflege finden Sie auf den Seiten der für Jugend zuständigen Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.