kjhv Auslandsprojekt Ungarn- Willkommen

Die neue Webpräsenz vom Auslandsprojekt Ungarn

Hallo und herzlich willkommen auf der neuen Webpräsenz vom Auslandsprojekt des KJHV in Ungarn. Jetzt ist es endlich soweit, dass wir statt der immer ähnlichen konzeptionellen Darstellungen unserer Einrichtungen, hier nun die Möglichkeit haben, Informationen rund um die Einrichtung, den Alltag oder gemeinsamen Aktionen auf eine lebendige Weise mit Euch/Ihnen teilen zu können. Von Erlebnispädagogik, sozialem Lernen, bis über Krisenintervention und Teamtraining wird im Blog des Auslandsprojekts Ungarn über alles geschrieben.

Was ist Ziel unserer Einträge auf dem Blog-Auslandsprojekt-Ungarn?

Unser Ziel ist es, mit den Blogeinträgen das breite Spektrum an Wichtigem und Wissenswertem interessant und ansprechend für alle Beteiligten der Jugendhilfe aufzubereiten. Oft haben wir das Problem, dass sich die Qualitäten von Hilfen nur „technisch“ durch Konzepte und Beschreibungen oberflächlich erfassen lassen, bzw. das, was das alltägliche Leben in der Einrichtung ausmacht über die herkömmlichen Medien oft nur schlecht transportieren lässt. Genau hier braucht es unserer Ansicht nach mehr.

Die Entscheidung einer Unterbringung von Kindern und Jugendlichen außerhalb der Herkunftsfamilie ist immer auch wie eine Reise: mit vielen inneren Unsicherheiten, unklaren Startbedingungen, neuen Bezugspersonen und oft sogar ohne einen klaren vorhersagbaren Zeitraum. Wenn das Reiseziel dann auch noch wie in unserem Fall – zumindest gefühlt – in einem an deren Kulturkreis mit einer fremden Sprache liegt, nehmen die Verunsicherungen und Vorbehalte eher zu als ab.

Jedoch glauben wir, dass für einen guten Start günstigere Rahmenbedingungen, durch eine zeitgemäße mediale Gestaltung mit lebensnahen Bildern, Filmen und Berichten über die Einrichtung und die Menschen helfen kann, Ideen für das Neue zu entwickeln, neugierig zu machen, Interesse zu wecken und Vorbehalte abzubauen. Nicht zuletzt ist es auch eine Frage von Wertschätzung und Haltung, wie wir uns den Bedürfnissen und Anforderungen für gelingende Hilfen stellen und welche Zugangsmöglichkeiten wir hierfür wählen. Hier tut sich vor allem die soziale Arbeit mitunter oft noch schwer, das weite Feld an Gestaltungsmöglichkeiten, die sich durch Internet und Co. bieten, im Rahmen der Arbeit mit jungen Menschen konstruktiv mitzudenken und ihre oft hohen Fertig- und Fähigkeiten im Umgang mit den „neuen Medien“ anzuerkennen.

Bilder und Filme vermitteln mehr

Bilder und Filme sagen, neben dem was sie abbilden, auch immer viel über den aus, der sie gemacht hat. Hier wollen wir uns gemeinsam mit unseren Kindern und Jugendlichen auf den Weg machen, unsere unterschiedlichen Erlebenswelten durch eine Vielzahl von Augen sehen zu lernen, Unterschiede anzuerkennen und voneinander zu lernen. Deshalb werden auch immer die in der Einrichtung lebenden jungen Menschen ermutigt, Blogbeiträge selbst- oder mitzugestalten. Mit anfänglicher Unterstützung sollen die für sie wichtigen Themen aufgegriffen werden und angemessen Darstellung finden, damit unser Auslandprojekt durch viele Perspektiven unterschiedliche Einblicke gewähren kann. Nicht zuletzter öffnen sich durch diese Medienarbeit auch Chancen, die ewigen Streitpunkte zwischen Betreuern und Jugendlichen im Umgang mit Handys und der Handynutzung durch einen erfrischenden neuen Wirkungskreis und mit einer Vielzahl an gestalterischen Möglichkeiten zu beleben.

Wir hoffen, dass die Beiträge in diesem Blog und der Vernetzung mit weiteren sozialen Netzwerken, wie z.B. Facebook, YouTube und Instagram helfen, unterschiedliche Sichtweisen und Erlebenswelten für alle Akteure der stationären Jugendhilfe zugänglich zu machen und in einen Dialog, buchstäblich auf Augenhöhe, zu treten. Hier freuen wir uns über ihre/deine Meinungen, Anregungen und unterschiedliche Sichtweisen auf das vielschichtige Feld der Ausgestaltung von stationären Hilfen und nicht zuletzt auch darüber, wenn dieser Blog sie/dich inspiriert, ähnliche Wege zu finden, sodass die sozialen Arbeit Schritt für Schritt auch medial im 21. Jahrhundert ankommt.

Lies hier erste Impressionen unserer Winterexkursion nach Gerlitzen!

Beste Grüße

Ramdas Weichert

2018-05-31T09:49:51+00:0013 Mai 2018|Kategorien: Auslandsprojekt Ungarn|Tags: , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar